Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V. 

(bis 2008: Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern e.V., gegründet 1963)
 
Berliner Str. 12
73728 Esslingen
 
Email: mail(at)gesellschaft-archaeologie.de
 
Telefon 07 11/577 44 154
Telefax 07 11/577 44 167
 
 
Die Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V. versteht sich als Ansprechpartnerin für alle Menschen, die sich für die Vor- und Frühgeschichte unseres Landes interessieren.  Durch die enge Zusammenarbeit mit der archäologischen Denkmalpflege erfahren Sie als Mitglied Neuigkeiten zu aktuellen Grabungen, außerordentlichen Funden und den neuesten Publikationen schnell und aus erster Hand.
 
Unseren Mitgliedern (September 2016: 3133) bieten wir ein vielfältiges Jahresprogramm mit Vorträgen, Exkursionen, Seminaren und Tagungen sowie das Jahrbuch "Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg" als Jahresgabe.
 
Zum 1. April 2014 hat die Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern e.V. zusammen mit dem Heuneburgmuseumsverein die Trägerschaft des Freilichtmuseums Heuneburg übernommen.Weitere Informationen zur Heuneburg finden Sie auf www.heuneburg-keltenstadt.de
 
 
Zum Jahresbeitrag von 25,– Euro bieten wir unseren Mitgliedern 
- Exkursionen ins In- und Ausland
Vorträge und Vortragsreihen
Tagungen zu Themen der Landesarchäologie
Lehrgrabungen
Exklusive Vorstellungen von Neufunden, Seminare, Workshops, Werkstattführungen
Publikationen zur Archäologie in Baden-Württemberg zu vergünstigten Preisen
3 mal jährlich das Mitteilungsblatt
„Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg“ als Jahresgabe
4 mal jährlich „Denkmalpflege in Baden-Württemberg“
 
Anmerkung: Zitiert nach dem Mitteilungsblatt 2016/3 der Gesellschaft; die Leistungen sind in dieser Form auf der Internetseite nicht angegeben bzw. verlinkt. 
 
Die Gesellschaft für Archäologie (bzw. Vor- und Frühgeschichte) in Württemberg und Hohenzollern e.V. bietet seit wenigstens 1990 Lehrgrabungen für die Mitglieder an, über die auf ihrer Homepage leider keine näheren Angaben gemacht werden.
 
Ich habe daher aus den Mitteilungsheften der Gesellschaft und den o.g. Jahrbüchern eine
Zusammenstellung der Lehrgrabungen ab (1988)/1990 bis 2016 angefertigt und als pdf-Datei eingefügt.
 
Gerd Lübbers