01-.-F.1-6.jpg 02-.-F.1-10.jpg 03-.-F.1-14.jpg 04-.-F.2-4a.jpg 05-.-F.2-34a.jpg 06-.-F.2-36a.jpg 07-.-F.3-27.jpg  

Lehrgrabung 2004 Neuenstadt a. K. - Kurzfassung

 

Lehrgrabung in Neuenstadt a.K.-Bürg, Kreis Heilbronn, Baden-Württemberg 
Dauer: 16.9.-10.9.2004 / Teilnahme: 30.8.-10.9.2004   -   nächste Teilnahme: 2012
Veranstalter: Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern e.V. (GVF)
Wissenschaftliche Leitung: Dr. Klaus Kortüm, Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, Archäologische Denkmalpflege, Esslingen
Örtliche Leitung: Dr. Michael Nick und Enrico De Gennaro, LDA
Objekt: Römische Stadt (civitas ?) bei Neuenstadt-Bürg
Lehrgrabung in Form von zwei zweiwöchigen Grabungskursen für jeweils 20 Personen, keine Kursgebühr.
Fortsetzung der 2003 vom Landesdenkmalamt Baden-Württemberg begonnenen Untersuchungen einer großen römischen Zivilsiedlung im Ortsteil Bürg auf der nördlichen Hangterrasse des Kocher; mehrere Grundrisse großer römischer Gebäude waren auch durch Luftbilder und geophysikalische Untersuchungen bekannt. Eine von August bis Oktober dauernde Sondagegrabung diente u.a. der Lokalisierung eines archivalisch belegten Gebäudes in der Flur „Mäurich“, deren frühe „Ausgrabung“ von 1597 wohl durch eine handschriftlich überlieferte Grundrisszeichnung dokumentiert war. Durch dieses Gebäude („Komplex D“) wurde ein Grabungsschnitt von 5 x 70 m angelegt, in dem die Fundamentrollierungen der Mauern und von diesen nur geringe Reste ausgegraben wurden. Es wurde keine datierbaren Funde gemacht, auch die Funktion des Gebäudes blieb unklar.

Insgesamt etwa 30 TeilnehmerInnen, am zweiten Kurs vom 30.8.-10.9.2004 haben 14 Personen teilgenommen, davon vier Mitglieder der "Gesellschaft der Hobbyarchäologen in Deutschland e.V.".
 
Auf private Einladung des Grabungsteilnehmers Friedrich-W. Schlaghoff fand am 18.03.2005 ein Nachtreffen von Teilnehmern der Lehrgrabung, Kurs 2, mit 12 Personen und weiteren Interessierten in Neuenstadt a.K. statt. Nach der Begrüßung durch den stellvertretenden Bürgermeister und einer Stadtführung durch zwei Mitglieder des Heimatvereins erfuhren die Teilnehmer Neues über die ehemalige Römerstadt und von der Grabung in Neuenstadt-Bürg durch Dr. Klaus Kortüm, nämlich die wesentliche Übereinstimmung des „Grabungsplans“ von 1597 mit den neuen Untersuchungen in dem als Therme anzusehenden Gebäudes.
Quellen: 
1) Mitteilungsblatt der GVF e.V. 2004-2, S. 10: Ankündigung der Lehrgrabung
2) Wolfgang und Karin Keul: Bericht über die Lehrgrabung 2004 der Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern e.V. - in: Mitteilungsblatt der GVF e.V. 2005-1, S. 9 
3) Enrico De Gennaro: Die Lehrgrabung 2004 in Neuenstadt am Kocher, Kreis Heilbronn - in: Mitteilungsblatt der GVF e.V. 2005-1, S. 11 
4) Klaus Kortüm, Harald von der Osten-Woldenburg: Wahre und falsche „Götzentempel“. Neues zum römischen vicus von Neuenstadt am Kocher, Kreis Heilbronn - in: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2004, S. 158
 
Lehrgrabung 2004 - Berichte: 
1) Wolfgang und Karin KeulBericht über die Lehrgrabung 2004 der Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern e.V.
2) Enrico De GennaroDie Lehrgrabung 2004 in Neuenstadt am Kocher, Kreis Heilbronn