Ausgrabung 2005 Bopfingen und Kirchheim - Kurzfassung

Grabungen bei Bopfingen und Kirchheim-Osterholz, Ostalbkreis, Baden-Württemberg
Dauer: Sommer 2005 / Teilnahme: 29.8. – 9.9.2005
Veranstalter: Regierungspräsidium Stuttgart, Denkmalpflege Ref. 25 - Archäologie, Esslingen
Wissenschaftliche Leitung:  PD Dr. Rüdiger Krause, Reg.-Präs. Stuttgart, Denkmalpflege Ref. 25 - Archäologie, Esslingen
Örtliche Leitung: Katharina Fuhrmann M.A.
Objekt: keltischer Fürstensitz Ipf und keltischer Viereckhof Osterholz
Das DFG-Forschungsprojekt „Frühe Zentralisierungs- und Urbanisierungsprozesse“ verschiedener  Landesdenkmalämter und Universitäten untersucht seit 2003 in Südwestdeutschland die „Genese und Entwicklung frühkeltischer Fürstensitze und ihres territorialen Umlandes“, u.a. auf dem Ipf bei Bopfingen und in seiner Umgebung.
 
Bei geomagnetischen Untersuchungen auf den Hangterrassen des Ipf wurden bis zu 60 x 60 m große Anomalien entdeckt, die auf eine Bebauung mit Rechteckhöfen hinweisen. 2005 wurde hier ein 25 x 5 m langer Sondageschnitt angelegt, um Funktion und Alter der linearen und grubenförmigen Anomalien zu erforschen. Dabei wurden Gräbchen und kleinere Pfostengruben aufgedeckt, wohl von einer Palisade, und die Reste eines Grubenhauses; dazu datierende Funde wie Fibeln aus der Hallstattzeit.
 
Bei Kirchheim-Osterholz, wenige hundert Meter vom Ipf entfernt, wurde 2004 und 2005 ein Grabenrechteck von 135 x 90 m Größe ergraben. In seinem Innenraum (1,2 ha Fläche) wurden weitere rechteckige, aneinander gereihte Einhegungen mit Pfostenbauten entdeckt. Ein außergewöhnlicher Befund stellte eine etwa 28 x 34 m große Fläche dar, die vollständig z.T. mehrlagig mit Steinen ausgelegt war und dabei teilweise andere Befunde überdeckte.
An beiden Grabungen konnten vier Mitglieder der Gesellschaft der Hobbyarchäologen in Deutschland e.V. teilnehmen; keine Teilnahmegebühr.
 
Quellen/Literatur:  
1) Rüdiger Krause, Arno Patzelt: Zur Fortsetzung der archäologischen Ausgrabungen und Prospektionen auf dem Ipf bei Bopfingen, Ostalbkreis. Archäologische Ausgrabungen Baden-Württemberg, 2005, S. 87ff.
2) Katharina Fuhrmann, Rüdiger Krause: Außergewöhnliche Steinbefunde beim frühkeltischen Fürstensitz auf dem Ipf bei Osterholz, Gde. Kirchheim am Ries, Ostalbkreis. Archäologische Ausgrabungen Baden-Württemberg, 2005, S. 92ff.
3) Dirk Krausse u. Jörg Bofinger: Neues DFG-Programm. Genese und Entwicklung frühkeltischer Fürstensitze. Archäologie in Deutschland 2004/4, S. 4.
4) Jörg Biel, Dirk Krausse: Frühkeltische Fürstensitze – Älteste Städte und Herrschaftszentren nördlich der Alpen? (2005)
 

 


Design by Webdesign Wien