01-.1-18.jpg 02-.1-7.jpg 03-.1-3.jpg 04-.1-11.jpg 05-.1-8.jpg 06-.2-16a.jpg 07-.1-13.jpg 08-.jpg  

Lehrgrabung 1998 Hochdorf - Kurzfassung

 

Lehrgrabung in Eberdingen-Hochdorf/Enz, Kreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg 
Dauer: 3.8.-11.9.1998 / Teilnahme: 24.8.-4.9.1998
Veranstalter: Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte in Württemberg und Hohenzollern e.V. (GVF)
Wissenschaftliche Leitung: Dr. Jörg Biel, Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, Archäologische Denkmalpflege
Örtliche Leitung: Karen Schmitt und Ute Seidel M.A., Volontärinnen am LDA (?)
Objekt: Neolithische und keltische Siedlung bei Hochdorf/Enz
Lehrgrabung in Form von drei zweiwöchigen Grabungskursen für jeweils 15 Personen, keine Kursgebühren.
Ein Geländestreifen von 80 x 25 m unmittelbar südlich des Feldweges, der am rekonstruierten Hochdorfer Fürstengrabhügel vorbeiführt, wurde von den Teilnehmern der Lehrgrabung untersucht. In dem Grabungsschnitt lagen Reste einer aus Luftbildern bekannten jungneolithischen Siedlung der „Schussenrieder Kultur“, die bereits 1978/79 während der Ausgrabung des Fürstengrabhügels teilweise untersucht worden war.
Es wurden neolithische Siedlungsgruben mit zahlreichen Scherben der genannten Kultur, sowie Geräten aus Knochen, Silex und Felsgestein ausgegraben. Überraschend war der Fund des Kreisgrabens (40 cm breit, 20 cm tief, Dm 9 m) eines ehemaligen Grabhügels, von einer Grabkammer im Zentrum fehlte jede Spur. Der Kreisgraben schnitt zwei Schussenrieder Gruben, ist also jünger, mangels Funden kann zur Zeitstellung nichts gesagt werden.
 
In keltische Zeit datieren drei Vorratsgruben. Die merkwürdigsten Befunde waren fünf in einer W-O-Reihe liegende, N-S ausgerichtete Gruben (1,40 x 2 m, bis 1 m tief erhalten) am Fuß des Fürstengrabhügels. Sie enthielten zahlreiche große teils verbrannte Steine, Holzkohle und Tierknochen, die senkrechten Wände und der ebene Boden der Gruben waren stark rot angeziegelt. Diese „Feuergruben“ sind evtl. im Zusammenhang mit der Bestattung des Keltenfürsten zu sehen.
In den beiden Wochen vom 24.8.-4.9.98 haben 12 Personen teilgenommen, davon vier Mitglieder der "Gesellschaft der Hobbyarchäologen in Deutschland e.V.".
 
Quellen: 
1) Mitteilungsblatt der GVF e.V. 1998-2, S. 4: Ankündigung der Lehrgrabung
2) Karen Schmitt: Befunde um das Fürstengrab - in: Archäologie in Deutschland 3-1998, S. 38 
3) Karen Schmitt, Ute Seidel: Neue Ausgrabungen in Eberdingen-Hochdorf, Kreis Ludwigsburg - in: Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 1998, S. 103