GEDC2084a.jpg GEDC2090a.jpg GEDC2092a.jpg GEDC2099a.jpg GEDC2113a.jpg GEDC2120a.jpg GEDC2125a.jpg GEDC2144a.jpg GEDC2154a.jpg  

 

Ausgrabung 2013 Haltern - Kurzfassung

Grabung in Haltern am See, Kr. Recklinghausen, Nordrhein-Westfalen
Dauer: Juli bis November 2013 / Teilnahme: 15.–19.7.2013  
Veranstalter: Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), Archäologie für Westfalen, Provinzialrömische Archäologie, Münster
Wissenschaftliche Leitung: Dr. Bettina Tremmel
Örtliche Leitung: Grabungstechniker Detlev Jaszczurok, LWL, Hilke Spänhoff, Doktorandin der Universität Köln
Objekt: Römerlager und Römerpark Aliso
Haltern gilt seit der Entdeckung 1816 und ersten Grabungen ab 1899 als der am besten erforschte Militärstützpunkt aus der Zeit des Kaisers Augustus.
Mehrere Truppenlager bestanden nacheinander auf dem Gelände am Silverberg. Nachgewiesen sind das sogenannte Hauptlager mit fester Innenbebauung, eine Schiffsanlegestelle für den Nachschub, Spuren der Lagervorstadt, eine Marinebasis mit Schiffshäusern und Kasernen sowie eine Gräberstraße. Nach der Varusschlacht eroberten die Germanen alle rechtsrheinischen Militärstützpunkte - mit Ausnahme eines Lagers namens Aliso. Von Germanen angegriffen, hielten die wenigen verbliebenen Truppen der Belagerung stand. Schließlich gelang ihnen sogar der Durchbruch zum Rhein.
 
War Haltern Aliso? Vieles spricht dafür. Vor dem Süd- und Osttor des Hauptlagers fanden Archäologen Palisaden als zusätzliche Absperrungen sowie Reste von Verteidigungswaffen. Dies und das Massengrab in der Arbeitsgrube eines Töpferofens vor dem Lager deuten auf einen erfolgreich abgewehrten Angriff hin – und legen so die Vermutung nahe, dass es sich um das standhafte Aliso handelt. (Quelle: http://www.lwl-roemermuseum-haltern.de/roemerlager)
 
In Vorbereitung auf die Errichtung des Römerparks Aliso hinter dem LWL-Römermuseum wurden von 2012 - 2014 in Haltern Ausgrabungen auf der Westseite des ehemaligen Römerlagers durchgeführt, wo ein Doppelgraben mit Wall, Palisade und Tor erwartet wurden. Hier soll anschließend ein Teil der römischen Wehranlage rekonstruiert werden.
 
Bei der Grabung wurden der doppelte Spitzgraben, das Westtor, zahlreiche Pfostenspuren des Wallaufbaus und weitere Befunde freigelegt.
An der Grabung konnten fünf Mitglieder der Gesellschaft der Hobbyarchäologen in Deutschland e.V. teilnehmen; keine Teilnahmegebühr.
 
Quellen:  
1) LWL-Pressemitteilung vom 24.07.2013: Spielstein und Torhaus: Einblicke in das römisches Militärleben in Haltern
2) LWL/ www.archaeologie-online.de am 29.11.2013: Winterpause für die Grabungen im künftigen Römerpark Aliso